gewaltfrei in Bremen take what you need Gewaltfreie Kommunikation Seminare und Workshops/Übungsgruppe Mediation/Coaching/Begleitung über mich

Alles, was wir Menschen tun, dient immer der Erfüllung unserer Bedürfnisse. Wir handeln, weil wir etwas brauchen. Das eine der Kernannahmen der GfK. Wir tun etwas oder lassen etwas, sagen oder denken etwas, setzen uns innen und außen in Bewegung, weil wir z.B. Hunger haben und Nahrung brauchen, erschöpft sind und Ruhe brauchen, sauer sind und Verständnis brauchen, oder traurig sind und uns Trost wünschen. So steht hinter jeder Handlung immer ein Bedürfnis, das wir uns zu erfüllen versuchen. Und wenn ich mich in einemKonflikt daran erinnere, dass das, was mein Gegenüber gerade tut, sie oder er es immer tut, um sich ein Bedürfnis zu befriedigen (und ich genauso),  und herauszufinden versuche, um welche Bedürfnisse es dabei geht, richte ich meinen Blick auf das, was uns verbindet und nicht auf das, was uns trennt. So öffne ich eine Tür, die es uns ermöglicht, aus dem Konflikt herauzutreten in Richtung Verständnis und Einigung. Wobei dieses Verständnis nicht bedeutet, mit dem, was unser Gegenüber tut oder plant, einverstanden zu sein. Ich gehe nur erst den Weg, der über die Bedürfnisse zur Verständigung führt, um mich dann aus diesem Verständnis heraus auf eine neue Weise den Handlungen zuzuwenden. Das ist Gewaltfreie Kommunikation und Mediation, die zu Verständnis und einvernehmlichen und deshalb tragfähigen Lösungen führt.

So verändert Gewaltfreie Kommunikation täglich Leben: im Schlafzimmer wie im Sitzungssaal, im Klassenzimmer und in der Kriegszone. Sie ist eine leicht verständliche, effektive Methode, um auf friedliche Weise an die Wurzeln von Gewalt und Schmerz zu gelangen. Durch die Auseinandersetzung mit den unerfüllten Bedürfnissen, die unserem Tun und Handeln zugrunde liegen, hilft die GFK, Feindseligkeit abzubauen, Schmerz zu heilen und berufliche und persönliche Beziehungen zu stärken. Die GFK wird heute weltweit in Unternehmen, Schulen, Gefängnissen und Mediationszentren gelehrt. Und sie fördert kulturellen Wandel, indem Institutionen, Unternehmen und politische Institutionen sie in ihre Organisationsstrukturen integrieren und ihren Führungsstil modifizieren.

Die meisten von uns sehnen sich nach Fertigkeiten, die die Qualität unserer Beziehungen verbessern, unser Gefühl der Selbstbestimmung verstärken oder uns einfach helfen, effektiver zu kommunizieren. Leider werden wir in der Regel von klein auf dazu erzogen, uns mit anderen zu messen, zu urteilen, zu fordern, zu diagnostizieren sowie in Kategorien von „richtig“und „falsch“zu denken und zu kommunizieren. Im besten Fall behindert unsere Art zu denken und zu sprechen die Kommunikation und ruft Missverständnisse oder Frustration hervor. Im schlimmsten Fall kann sie Wut und Schmerz erzeugen und zu Gewalt führen. Selbst Menschen mit den besten Absichten erzeugen, ohne es zu wollen, unnötige Konflikte.

In meinen Seminaren, Begleitungen und Coachings erfahren Sie, was es bedeutet, unter die Oberfläche zu dringen. Sie erkennen, dass all unserem Handeln menschliche Bedürfnisse zugrunde liegen, die wir zu erfüllen suchen. Sie lernen, ein Vokabular der Gefühle und Bedürfnisse zu entwickeln, das Ihnen hilft, klarer zum Ausdruck zu bringen, was in jedem einzelnen Moment in Ihnen vorgeht. Sie beginnen, Ihre Bedürfnisse zu verstehen und anzuerkennen und schaffen so eine gemeinsame Basis für wesentlich erfüllendere Beziehungen, in denen alle Beteiligten das bekommen, was sie brauchen.


Zurück>